Landausflüge in Athen

Landausflüge in Athen

Akropolis

Landausflüge in Athen sind ein häufiges Vergnügen von Kreuzfahrten im östlichen Mittelmeer. Die griechische Hauptstadt, genauer gesagt der Hafen in Piräus, verzeichnet jedes Jahr mehr als 1.000 Besuche von Kreuzfahrtschiffen. Das spricht für die große Beliebtheit und Attraktivität dieses Ziels. Piräus ist seit der Antike der Hafen von Athen. Die wichtigste Hafenstadt Griechenlands ist erst vor 100 Jahren aus dem Dornröschenschlaf seiner 11.000 Einwohner erwacht. Heute hat Piräus mehr als 160.000 Einwohner und ist mit Athen zusammengewachsen. Gemessen an der Anziehungskraft Athens bleibt Piräus natürlich immer im Schatten. Die große Mehrheit der Ausflügler bleibt nicht im Hafen. Hier finden Sie Information für Landausflüge in Athen auf eigene Faust. Hier ein Stadtplan zur Orientierung.

Athen auf eigene Faust

Ihr Kreuzfahrtschiff macht in dem großen Hafen direkt im Zentrum von Piräus fest. Hier liegen auch die zahlreichen Fähren zu den griechischen Inseln. Es gibt drei Kreuzfahrtterminals (A, B und C) und derzeit elf Liegeplätze für Kreuzfahrtschiffe. Die Touristeninformation hat einen Infopoint im Hafen. In den Terminals gibt es Wlan. Hier sehen Sie die Lage der Terminals und die nächste Metrostation.

Grafik des Hafens

Grafik des Hafens

Um die Sehenswürdigkeiten der griechischen Hauptstadt auf eigene Faust zu erkunden, gibt es im Wesentlichen drei Möglichkeiten. Taxen, Busse und Öffentliche Verkehrsmittel. Das Stadtzentrum von Athen ist gut zehn Kilometer vom Hafen entfernt. Hier kann man sich gut zu Fuß fortbewegen.

Busse

Der Bus X80

Haltestellen Bus X80

Seit 2015 gibt es einen sehr nützlichen Service der Verkehrsbetriebe. Der Χ80 Piräus-Akropolis-Syntagma Express fährt von den Kreuzfahrtterminals in Richtung Athen und hält unter anderem an der Akropolis, am Syntagma Platz und an der Metrostation Sygrou-Fix. Die Busse fährt alle 30 Minuten an 7 Tagen in der Woche zwischen 7 Uhr am Morgen und 21.30 Uhr am Abend. Das Ticket kostete Ende 2017 4 Euro und ist auch für die Metro und öffentliche Busse gültig.

Die beliebten roten Sightseeing-Busse der Firma “City Sightseeing” sind auch in Piräus direkt am Hafen vertreten. Die Piraeus Line beginnt direkt am Hafen und kostet 18 Euro. Wer möchte, kann in Athen gegen einen Aufpreis in die Athens Line oder in die Beach Line umsteigen. Die Busse fahren alle wichtigen Sehenswürdigkeiten an. Wer möchte, kann aussteigen und mit einem der nachfolgenden Busse weiterfahren. Eine Alternative sind die gelben Busse von „Athens Open Tour“. Die Firma „Sights of Athens“ betreibt neben blauen Sightseeing-Bussen auch eine Bimmelbahn in Piräus. Diese fährten Runden durch die Stadt Piräus mit mehreren Haltepunkten. Tickets für die Busse können Sie vor Oirt oder vorab z.B. bei Viator (Link s. unten) kaufen.

Taxi

Taxen warten im Bereich des Hafens in großer Zahl. Manche Fahrer sprechen sogar deutsch. Man kann einfache Fahrt (z.B. zur Akropolis) oder auch Rundfahrten durch die Stadt buchen. Für normale Taxi-Fahrten sollte das Taxameter eingeschaltet werden. Eine Fahrt zur Akropolis kostet ca. 20 bis 25 Euro. Bei Rundfahrten oder längeren Touren, kann man verhandeln. Wie immer lohnt es sich, nicht gleich den ersten Fahrer zu nehmen. Wenn man erst ein wenig läuft, wird es günstiger. Schauen Sie sich den Fahrer und den Wagen an. Dann werden Sie sicher fündig.

Metro

Die Fußgängerbrücke bei der Station

Die Fußgängerbrücke bei der Station

Die nächste Metrostation ist ca. 2 Kilometer von den Terminals entfernt ist. Bitte gehen Sie einfach am Hafenbecken entlang (die Straße heißt Akti Miaouli) bis Sie zu einer Fußgängerbrücke kommen. Dahinter ist die Metrostation. Wenn Sie sich das vorab bei Google Maps ansehen, finden Sie die Metrostation in der rechten oberen Ecke des Hafens. In der Grafik oben ist die Metro ebenfalls eingezeichnet. Im Zweifel einfach fragen. Die Griechen verstehen das Wort Metro.

Wenn Sie die Metro erreicht haben, wird es einfach. Nur Züge der grünen Linie starten hier in Richtung Athen. Sie könnten z.B. bis zur Haltestelle Monastiraki fahren und dort in die Blaue Linie nach Syntagma wechseln. Dann sind Sie mitten in Athen direkt vor dem Parlament und können sich zu Fuß durch die Plaka zur Akropolis vorarbeiten. Oder Sie fahren bis zur Station Omonia und steigen von dort in die rote Linie zur Acropoli um. Dann sind Sie an der Akropolis, die man über einen Nebeneingang erreicht. Man kann auch bereits an der Station Thisio/Thiseio aussteigen und den Filopappou-Hügel erklimmen. Von oben hat man einen tollen Blick auf die Akropolis.

Ein Tagesticket soll 2017 4,50 Euro kosten. Geplant ist die Umstellung von Papiertickets zu Pre-Paid-Tickets (Plastikkarten). Vorbild ist wohl die Londoner Oyster Card.

Landausflüge in Athen buchen

Beispielhaft fügen wir hier eine Übersicht der Landausflüge in Athen von TUI Cruises bei. Alle Reedereien haben ein vergleichbares Programm. Eine individuelle und nicht selten auch preisgünstigere Alternative zu den Landausflügen der Reedereien sind Stadtführungen, Sightseeing-Touren und Transfers lokaler Tourguides. Sorgfältig ausgewählte Landausflüge und Aktivitäten lokaler Ausflugsveranstalter finden Sie zum Beispiel bei Viator oder Kreuzfahrtausflüge.de.

Sehenswürdigkeiten in Athen

Parthenon auf der Akropolis

Parthenon auf der Akropolis

Athen ist die Hauptstadt und die bevölkerungsreichste Stadt Griechenlands. Mehr als 650.000 Menschen sind hier zuhause. Die Entfernungen zwischen vielen Sehenswürdigkeiten im Zentrum sind nicht sehr groß und mit etwas Vorbereitung gut zu Fuß zu bewältigen. Die Metro ist ja auch noch da. Wer etwas mehr Hintergrundinformationen wünscht, sollte über einen geführten Stadtrundgang nachdenken.

Ein Beispiel für einen Stadtrundgang in Athen auf eigene Faust in Stichworten: Start in Monastiraki (Metro-Station Monastiraki) mit seinen Flohmarktständen, über viele Treppen hoch zu Akropolis, später Abstieg auf der anderen Seite des Hügels in Richtung Akropolis-Museum, weiter über die Dionysiou Areopagitou Straße (Fußgängerzone) in Richtung Nationalgarten (evtl. Abstecher zum alten Olympiastadion) und Parlament (Wachablöse zur vollen Stunde) am Syntagma-Platz. Abschließend Bummel durch die Fußgängerzone Ermou.

Akropolis und Akropolos-Museum

Das neue Akropolis Museum

Das neue Akropolis Museum

Da ist zuerst die Akropolis, das Mekka der Humanisten, das Muss-Sein der Touristen. Und in der Tat: diese Felsenstadt, vorwiegend aus der Zeit des Perikles (5. Jh. v. Chr.) ist erhaben, ehrwürdig, bewundernswert: Nike-Tempel, Parthenon, Propyläen, Erechtheion, das Dionysostheater. Am besten sieht man die Akropolis – wie sie einmal gewesen sein muss. Im neuen Akropolis-Museum, dargestellt als Rekonstruktionsmodell. Außerhalb der Akropolis sollte man den Hephaistos-Tempel besuchen, den einzigen Tempel Griechenlands, dessen Dach überlebt hat. Er steht am Westrand der Agora, die im 2 Jahrhundert vor Christus den Akropolis-Bezirk eingegliedert wurde.

Das fantastische neue Akropolis-Museum am Fuß des Hügels ist ausschließlich Funden von der Akropolis gewidmet. Am Museum verläuft die Dionysiou Areopagitou Straße, die als die schönste Fußgängerzone der Stadt gilt.

Plaka und Ermou

Ermou

Ermou

Die Plaka, das östlich der Akropolis gelegene Viertel, ist die Altstadt Athens. Das Viertel wurde in den 1990er-Jahren gründlich renoviert. In den unzähligen Tavernen des Viertels treffen sich Einheimische und Touristen aus aller Welt. Zahlreiche Antiquitäten- und Trödelläden verlocken zum Stöbern, allerorten spielen Straßenmusikanten auf. Die Plaka wirkt wie eine kleine Stadt in der Großstadt und erinnert vielerorts an ein Kykladendorf. Der Eindruck täuscht nicht. Teil des Viertels wurde in der Tat von Handwerkern von den Kykladen erbaut. Die Plaka ist Bouzouki-Musik, Lamm am Spieß, Rezina und ein bisschen viel Touristenrummel.

Im Norden wird die Altstadt durch die Ermou Straße begrenzt. Die führt vom Syntagma-Platz zum Monastiraki-Platz und gilt als die Shoppingmeile Athens. Hier findet man die internationalen Modeketten Schuhgeschäfte und Juweliere.

Syntagma-Platz, Parlament und Nationalgarten

Syntagma Platz

Syntagma Platz

Der Syntagma Platz ist das Herz der Stadt und das politische Zentrum Athens. In dem Schloss residiert seit 1934 das griechische Parlament. Außerdem ist das streng klassizistische Gebäude der Amtssitz des Präsidenten der Republik. Die Präsidentengarde ist dank Röcken und Samtjacken, die die Soldaten tragen, ein beliebtes Fotomotiv. Jede Stunde gibt es eine Wachablösung. Wenn Sie sich vom Pflastertreten etwas erholen möchten, empfehlen wir Ihnen die Nationalgärten. Diese beginnen direkt hinter dem Parlament und sind eine Oase der Ruhe inmitten der hektischen Großstadt Athen.

Archäologisches Nationalmuseum

Wer sich für die griechische Antike interessiert, sollte das berühmte archäologische Nationalmuseum besuchen. Es befindet sich nur ca. Kilometer vom Syntagma Platz entfernt in der Nähe des Omonia Platzes. Nirgendwo kann man mehr antike Kunstschätze bestaunen als hier. Zu den Höhepunkten der Ausstellung zählen der Goldschatz, der von Heinrich Schliemann in Mykene ausgegraben wurde, sowie eine aus dem Meer geborgene Poseidon-Statue aus Bronze.

Frontier Theme